Sommerwhisky oder gleich Gin?

"Whisky ist ja nichts für den Sommer". Mit dieser Einstellung sollten sie sich fragen, ob Whisky was für Sie ist. Und das ist noch höflich ausgedrückt. Dieter würde es wesentlich schärfer formulieren.
Ich bin natürlich verbindlicher und pragmatischer als er. Also gut, es gibt für mich Getränke, die eine Jahreszeit haben. Whisky gehört nicht dazu.
Beispielsweise trinke ich Weizenbier nur im Sommer und fast nur draußen. Obwohl ich auch bei Bier Wert auf Getränkekultur lege und immer gerne eine sorgfältig gekühlte kleine Auswahl* zur Hand habe (klein nur im Sinne von Variation), habe ich letzten Herbst sogar einige restliche Flaschen Weizenbier weggegossen und den Kasten zurückgebracht. Seine Zeit war einfach um.
 

Gin ist auch so ein Sommergetränk. Ich trinke seit vor meinem 20. Lebensjahr Gin. Weil er eben zu Hause reichlich vorhanden war. Ich möchte nicht darüber sprechen, wie und in welchen Mengen wir ihn damals tranken. Heute nehme ich Gin mit Schweppes Tonic Wasser, Eis und Angostura. Pink Gin. Dass Gin inzwischen Modegetränk geworden ist, stört mich. Aber nicht so sehr, dass ich deshalb darauf verzichten würde.
Whisky beschädige ich natürlich nicht mit Obst oder Eis. Nicht Mal Irish Whiskey...

Dieter hat eine gewisse persönlich Affinität zu Genever. Aber man darf ihm nicht mit Gin kommen. "Lächerlich!", rief er, als wir einmal darüber sprachen, "Ein Getränk, das man mit Eis trinkt - was soll das? Man schmeckt so nichts." Ich finde es aber eben erfrischend.
 
 
Ich muss ihm jedoch in einem Recht geben: "Whisky", dozierte er, "hat keine Jahreszeiten". Ich wollte ihm beipflichten und meinte "Man kann ja was Leichtes trinken". "Was Leichtes?", rief er, "Möchtest du dich für Auchentoshan anmelden? Demnächst kaufst du dir noch die Classic Malts Collection Gentle!" Zum Glück hatte er vergessen, dass ich den Dalwhinnie gerne trank, der in diesem Set enthalten war.


Aber im Grunde hatte er Recht. Ich trinke ja nicht schon nachmittags Whisky. Jedenfalls in den letzten 25 Jahren nicht mehr. Warum sollte man abends draußen, wenn es selbst im Hochsommer kühler wird, nicht ein paar dram trinken können? Ich mache ja auch im Sommer Feuer im Ofen an. Nicht, weil es kalt ist, sondern, weil ich Feuer mag.
Dass ich mir heute u.a. einen Glen Grant 12yo (Bourbonfass) bestellt habe, um zu probieren, ob was Leichteres, nicht doch eine gute Idee ist, stellt lediglich einen Versuch dar und muss im Übrigen unter uns bleiben.



*Mit Bier ist er ähnlich schwierig. Ich trinke gerne verschiedene Sorten. Aber ich trinke eben auch den Kasten Beck's aus dem Angebot für unter 10 Euro. Ich mag Beck's. "Industriebier", tönte er. "Warum kaufst du dir nicht etwas von einer kleinen Familienbrauerei?". Da hatte ich ihn natürlich: "Wenn du den Maßstab beim Whisky anlegst, bleibt dir nichts zum Trinken. Nun ja, außer Glenfarclas." Aber bei Whisky galt seine eigene komische Regel natürlich nicht. Den hätten von ihm aus Marsmenschen herstellen können. Vorausgesetzt jedenfalls die lebten auf Islay oder den Inseln.